Kraftplatz

Der AUFBERG liegt an einem Sonnenhang auf 1.110 Metern Seehöhe mit Ausblick auf das Kitzsteinhorn. In der Luft Gedanken der Ruhe und Gelassenheit, gewürzt mit dem Duft der Nadelwälder. 

Lage

Am Südhang der angrenzenden Schmittenhöhe liegt der AUFBERG in geschützter sonniger Lage, den beeindruckenden Massiven der Hohen Tauern direkt gegenüber. Wanderer starten direkt vor der Tür und der Wintersportler befindet sich inmitten der Skigebiete Zell am See, Kitzsteinhorn und Saalbach Hinterglemm. Im Sommer lädt die Grossglockner Hochalpenstraße zu einer wunderbaren Rundfahrt ein. 

Andrea und Berta

Zwei Nester am Hang von der Sonne beschienen, mit traumhaftem Ausblick und ausgestattet in luxuriöser Einfachheit. Die Gastgeberfamilie erfüllt ihre Rolle perfekt und zugleich zurückhaltend. Man wird herzlich begrüßt und im Bedarfsfall sogar mit regionalen Köstlichkeiten ausgestattet. Dann darf man sich zurückziehen und möchte sein Urlaubszuhause am liebsten nie wieder verlassen – auch wenn es schade wäre bei der großartigen Umgebung.

Architektur

Die mehrfach ausgezeichnete Architektur des Münchner Architekten Prof. Andreas Meck besticht durch klare Linien und Großzügigkeit. Mit den Worten des Architekten liest sich die Gestaltung folgendermaßen: 

AUFBERG 1113

Aufhausen.
Ein kleines Haus am Berg.
Ein steiler Hang.
Räume für einen Sonnenmenschen.
Der Blick geht nach Süden auf Gletscher und in zwei Täler.
Kein Firlefanz.
Eine Mauer aus Stahlbeton folgt dem Weg ins Haus.
Die Wände folgen den Höhenlinien.
Ein Sockel entsteht, der einen Holzbau trägt.
Leicht und weit auskragend öffnet er sich der Sonne.
Der Kamin bildet den Mittelpunkt des Hauses.
Zwei Wohnungen:
Die eine introvertiert, den Blick gerahmt wie ein Bild an der Wand, ein Patio, ein Alkoven ausgekleidet mit grauem Loden.
Die andere extrovertiert, offen, mit Rundumblick von Osten nach Westen, die Terrasse frei schwebend in luftiger Höhe.
1113 Meter über Normalnull.

AUFBERG 1110

Unerwartet der Auftrag für ein zweites kleines Haus am Berg.
Verwandt mit dem Erstling und doch eigenständig.
Beide schaffen einen gemeinsamen Ort am Berg.
Der Baukörper einfach und selbstverständlich.
Wie aus dem Hang gemeißelt.
Das Dach folgt der steilen Neigung.
Ganz aus Holz errichtet ist es ökonomisch, nachhaltig und atmosphärisch warm.
Die naturbelassene Lärchenschalung der Fassaden lässt das Haus in Würde altern.
Innen ein Raumwunder:
unterschiedliche Raumhöhen, Galerien, zwei Wohnungen.
Die Fenster rahmen den Blick in die Landschaft.
Lärchenholz dominiert den Raum,
Hüttencharakter und offenes Kaminfeuer:
Nestwärme

www.meck-architekten.de

Scroll to Top